Wird Viva Engage das bessere soziale Firmennetzwerk und schickt Yammer in Rente?

Rolf Weber
31. Aug 2022 | 3 Min. Lesezeit
Themen: Intranet, Collaboration, Microsoft 365, Microsoft Viva

In regelmässigen Abständen erweitert Microsoft sein Softwareangebot. In den letzten Jahren ist der US-Softwarekonzern besonders aktiv in den Bereichen Hybrid und Remote Work. Das Ergebnis sind so erfolgreiche Plattformen wie Microsoft Teams. Jetzt präsentiert Microsoft mit Engage ein weiteres Tool für die Umgebung von Viva. Hier liegt der Fokus auf der Verbesserung des Mitarbeitererlebnisses und Engage soll als soziales Netzwerk innerhalb eines Unternehmens dienen. Brauchen Sie das wirklich und gelingt Microsoft die Abgrenzung zu den bekannten sozialen Netzwerken wie Instagram oder LinkedIn?

Was genau kann Viva Engage?

Bei sozialen Netzwerken denken viele zunächst an den Austausch von kurzen und eher belanglosen Nachrichten sowie das Teilen von Bildern. Tatsächlich sind dies auch die wesentlichen Grundfunktionen, die Viva Engage bereitstellt. Der Unterschied ist, dass Engage den Fokus auf einen professionellen Austausch legt und natürlich im internen Bereich stattfindet. Es handelt sich faktisch um die Erweiterung des internen Netzwerks mit Funktionen, die Sie von den sozialen Medien kennen.

Dies sind natürlich nicht alle Funktionen, die Viva Engage mitbringt. Die Anwendung ist nahtlos in die Landschaft von Microsoft Viva, Teams und Microsoft 365 integriert. So bietet Viva Engage die Möglichkeit, plattformübergreifende Events und Ankündigungen vorzunehmen. Engage dient in diesem Zusammenhang also auch als Kanal für die Bereitstellung von Informationen über interne Aktivitäten.Neuer Call-to-Action

Viva Engage bietet darüber hinaus Optionen für moderierte Diskussionen und Storys. Dass diese Funktionen stark an bekannte Social-Media-Plattformen wie Instagram oder Facebook erinnern, ist wohl kein Zufall. So senkt Microsoft die Barrieren für die Nutzung, denn die Bedienung ist für jeden, der die sozialen Medien kennt, intuitiv.

Viva Engage ist als Webanwendung, über den Desktop in Microsoft Teams sowie als mobile Version verfügbar und somit überall einsatzbereit. Auch hier orientiert sich Microsoft also an dem aktuellen Trend, mobil, flexibel und ohne Grenzen sowie mit unterschiedlichsten Geräten auf eine Plattform zugreifen zu können.

Wo sich Viva Engage von den öffentlichen sozialen Medien unterscheidet, sind die Möglichkeiten für die Einrichtung von Communitys, wie Microsoft diese Bereiche nennt. Im Kern handelt es sich um Gruppen, die innerhalb von Engage die Zugriffsrechte regeln. So stellen Sie die Strukturen Ihres Unternehmens innerhalb von Viva Engage dar. Beispielsweise erhält Ihre Marketing-Abteilung eine eigene Community, um dort Inhalte zu posten, die nur den eigenen Aufgabenbereich betreffen.

Sollten Sie Viva Engage in Ihr Unternehmen integrieren?

Viva EngageMit Viva Engage stellt Microsoft eine Plattform bereit, mit der der Aufbau einer Community innerhalb Ihres Unternehmens ermöglicht werden soll. Microsoft nennt hier die Herausforderungen der modernen Arbeitswelt als Grund, warum Viva Engage eine sinnvolle Erweiterung für ein Unternehmen ist. So soll die Plattform beim Aufbau von Kontakten helfen und den Austausch auf einem persönlichen Level fördern. Tatsächlich ist dies ein guter Punkt, denn durch die moderne Arbeitswelt gibt es immer weniger persönlichen Kontakt zwischen den Mitarbeitenden. Durch die Arbeit im Homeoffice oder an anderen Punkten wird der Kontakt zwischen den Mitarbeitenden auf ein Minimum sowie die reine Arbeitswelt reduziert.


Bildquelle: Microsoft

Auf der anderen Seite ähnelt Viva Engage mit seinen Funktionen dem bereits etablierten Yammer, das ebenfalls aus dem Hause Microsoft stammt. Auch die Nutzeroberfläche ist ähnlich gestaltet, was jedoch bei sozialen Netzwerken dieser Art kein Wunder ist – Facebook als Branchenprimus hat hier die Standards gesetzt. Die Frage, ob Sie Viva Engage wirklich benötigen, um den Modern Workplace in Ihrem Unternehmen zu gestalten, lässt sich nicht so einfach beantworten. Für den Betrieb ist eine zusätzliche Lizenz erforderlich, sodass Kosten anfallen.

Viva Engage animiert Ihre Mitarbeitenden zum Austausch von privaten Ereignissen und bringt so Abwechslung in den grauen Arbeitsalltag. Gleichzeitig hat die Plattform so das Potenzial, ein wertvolles Werkzeug für das Teambuilding zu sein. Ebenfalls ist es ein weiterer Kanal für die Verteilung von internen Informationen – falls Sie noch keine Plattform für diesen Zweck etabliert haben. Ist Ihr Unternehmen auf Remote Work und das Homeoffice fokussiert, kann Viva Engage ein hilfreiches Tool für die Vernetzung Ihrer Mitarbeitenden sein, wo nicht die Arbeit an erster Stelle steht. Der Erfolg der sozialen Medien zeigt, dass Menschen sich gerne auf solchen Plattformen austauschen.

Das eigentliche Fazit ist jedoch, dass Kanäle und Plattformen für die interne Kommunikation immer wichtiger werden. Durch hybride Arbeitsformen nimmt der direkte, zwischenmenschliche Kontakt am Arbeitsplatz immer weiter ab. Plattformen wie Viva Engage können, richtig implementiert, diese Lücke füllen. Haben Sie Fragen zum Thema Modern Work oder suchen Sie Lösungen für die interne Kommunikation in Ihrem Unternehmen? Dann wenden Sie sich gerne an uns. 

Beitrag teilen

Rolf Weber

Gepostet von Rolf Weber

Als «Digital Transformation Coach» kombiniere ich fachliches Handwerk rund um moderne Cloud-Services (Microsoft 365, Teams, SharePoint) mit strategischer Perspektive, befähige Mitarbeitende, neue Technologien praktisch anzuwenden und verlasse mich auf mein Gespür, Menschen in den unterschiedlichsten Situationen zu begeistern.

Ähnliche Beiträge