Die Docking-Station ist das Nonplusultra des mobilen Arbeitsplatzes – stimmt das wirklich?

Philipp Walter
18. Mai 2022 | 4 Min. Lesezeit
Themen: Modern Workplace

Maximale Flexibilität bei uneingeschränkter Funktionalität – das ist das Ziel des modernen Arbeitsplatzes. Für den Wechsel zwischen Homeoffice, Büro und der Arbeit unterwegs hat sich das Notebook als idealer Begleiter erwiesen. Doch wie gelingt mit den kompakten Geräten die Umsetzung der Funktionalität im Büro? Viele Nutzer setzen auf die Docking-Station. Doch es gibt auch andere, durchaus sinnvolle Alternativen. Dieser Beitrag präsentiert Ihnen die verschiedenen Lösungen sowie deren Vor- und Nachteile. 

Die Docking-Station: der Klassiker im Büro und die optimale Lösung im Homeoffice?  

DockingstationIn vielen Fällen wird automatisch zur Docking-Station geraten, wenn es darum geht, ein Notebook in die festen Strukturen eines Büros zu integrieren. Die Eigenschaften sowie Vorteile dieser Lösung sind offensichtlich. Sie verbinden alle Kabel von Monitor, Netzwerk, Tastatur oder Drucker mit der Docking-Station. Dann reicht es, das Notebook an der Docking-Station einzurasten und die gesamte Infrastruktur des Büros steht zur Verfügung.  

Soviel zu den Vorteilen. Über die Nachteile wird hingegen oft geschwiegen. Docking-Stations sind herstellerabhängig und oftmals sogar an bestimmte Modelle oder Serien gebunden. Wechseln Sie das Notebook, benötigen Sie auch eine neue Docking-Station. Schlimmer noch: Nutzen Sie verschiedene Notebooks oder Laptops, dann benötigen Sie mehrere Docking-Stations beziehungsweise der Arbeitsplatz im Büro ist für andere Notebooks nicht ohne Weiteres zugänglich. Dazu kommen die oft recht hohen Anschaffungskosten für eine solche Docking-Station. Bei einer hohen Anzahl an Arbeitsplätzen addieren sich die Kosten recht schnell.  
                        Docking-Station 

Ist der Port-Replikator die bessere Docking-Station?  

Port-ReplikatorEine recht unbekannte Alternative ist der Port-Replikator. Dies sind externe Erweiterungen mit einer Vielzahl an Schnittstellen, die über den USB-C- oder Thunderbolt-Anschluss mit dem Notebook verbunden werden. Der grosse Vorteil ist, dass Sie so komplett unabhängig von Herstellern und Modellen sind. Ein Port-Replikator ist mit jedem System kompatibel, das über eine solche Schnittstelle verfügt. Somit sind Sie nicht nur auf Notebooks beschränkt. Sie können tatsächlich auch ein Tablet oder ein anderes Endgerät mit dem Port-Replikator verbinden. Dann stehen Ihnen Anschlüsse für Monitore, Tastaturen und andere Peripheriegeräte zur Verfügung, die Sie unter anderem am Tablet nutzen können. 

Ein einmal angeschlossener Port-Replikator steht allen Notebooks, Laptops oder Tablets zur Verfügung, sodass ein solcher Arbeitsplatz enorm flexibel ist. Ein weiterer positiver Aspekt ist der günstigere Anschaffungspreis gegenüber einer Docking-Station. Auch ein Port-Replikator bietet eine Reihe von Anschlüssen, wie etwa Schnittstellen für den Monitor, einen Netzwerkanschluss und natürlich mehrere USB-Ports und oft auch Slots für SD- und microSD-Karten.  

Simpel, effektiv und günstig – Hubs, Adapter & Monitore  

Stellen Sie sich die Frage: Welche Funktionen benötigen ich und meine Mitarbeitenden wirklich am Arbeitsplatz im Büro? In vielen Fällen greifen Sie nur auf eine eigenständige Tastatur zurück und nutzen einen grösseren Monitor. Beides erhöht die Bequemlichkeit bei der Bedienung des Notebooks. Hinzu kommt die Infrastruktur im Büro. Dies sind in erster Linie ein zentraler Drucker und die Netzwerkverbindung.  

Per WLAN erhält Ihr Notebook Zugang zum Netzwerk ohne eine Kabelverbindung. Viele Unternehmen haben zudem ein papierloses Konzept umgesetzt und benötigen weder Drucker noch Scanner. Gerade für Unternehmen, die verstärkt auf das Homeoffice setzen, ergibt es Sinn, auf ein digitales Dokumentenmanagement zu wechseln.  

Somit bleiben nur noch Monitor, Tastatur und Maus. Diese können Sie problemlos direkt am Notebook anschliessen, hierfür wird keine teure Docking-Station oder ein ebenfalls nicht günstiger Port-Replikator benötigt. Ein HDMI-Ausgang findet sich faktisch an jedem Notebook, sodass ein Monitor direkt angeschlossen werden kann. Sind nicht ausreichend USB-Ports vorhanden, löst ein günstiger USB-Hub oder ein Display-Adapter mit integrierten USB-Anschlüssen dieses Problem.  

Auch hier haben Sie mit ein oder zwei Verbindungen das Notebook mit allen Peripheriegeräten verbunden – bequemer geht dies auch mit einer Docking-Station oder einem Port-Replikator nicht.  

Modern Workplace

Finden Sie die ideale Arbeitsumgebung für Ihr Unternehmen  

Der wichtigste Punkt beim Aufbau der Arbeitsumgebung ist, dass die Lösung zu Ihnen und Ihrem Alltag passt. Zudem geht es darum, auch bei der Wahl zwischen Docking-Station oder Port-Replikator das Gesamtkonzept der IT im Blick zu haben. Welche Lösung für Sie am praktischsten ist, ergibt sich nämlich auch aus den vorhandenen Systemen, den Prozessen in Ihrem Alltag sowie der Ausrichtung bei der Software.  

Der Modern Workplace ist, wie bei vielen andere Projekten auch, das Ergebnis von mehreren einzelnen Konzepten, die in die Praxis umgesetzt werden. Dazu gehört neben einem flexiblen Arbeitsplatz mit Notebook und Docking-Station beispielsweise auch das papierlose Büro oder die dazu passenden Cloud-Plattformen. Durch eine Reihe von aufeinander abgestimmten Entscheidungen entsteht Ihr effizienter Modern Workplace.  

Gemeinsam mit UPGREAT gelingt Ihr Strukturwechsel. Als Experte für Digitalisierungsprozesse sind wir Ihr Ansprechpartner für Entscheidungen wie die konkrete Wahl der IT-Infrastruktur. Bei uns stehen persönliche Beratung und massgeschneiderte Lösungen im Fokus. Sind Sie unschlüssig bezüglich Ihrer Arbeitsumgebung? Nehmen Sie Kontakt auf und lassen Sie sich noch heute unverbindlich beraten. Kontaktieren Sie uns 

Beitrag teilen

Philipp Walter

Gepostet von Philipp Walter

Ich berate und betreue erfolgreiche Unternehmen in der Realisierung ihrer IT-Strategie.

Ähnliche Beiträge