Windows 11 kommt – revolutionäres neues Betriebssystem oder umbenanntes Update?

Philipp Walter
1. Jul 2021 | 3 Min. Lesezeit
Themen: Digitalisierung, Windows 10

Seit vielen Jahren begleitet uns Windows 10 von Microsoft als Betriebssystem. Ob und wann ein Nachfolger erscheint, war lange Zeit unklar. Jetzt hat Microsoft Windows 11 offiziell vorgestellt. Noch vor Weihnachten 2021 soll Windows 11 bereits für Endnutzer verfügbar sein. Bringt das Betriebssystem wirklich neue Features mit oder ist es nur Windows 10 in einem anderen Gewand? UPGREAT wirft für Sie einen Blick auf Windows 11.

Neue Funktionen – das verspricht Windows 11

Die Benutzeroberfläche ist im Vergleich zum Vorgänger runder. Hinzu kommt ein Panel mit Widgets, dass Sie auf dem Desktop aufrufen können. Dieses ähnelt der Oberfläche eines Smartphones und lässt sich individuell mit Widgets bestücken.

Microsoft hat ausserdem an der Oberfläche bei der simultanen Nutzung von Anwendungen gearbeitet. Die verschiedenen geöffneten Fenster lassen sich jetzt leichter nebeneinander platzieren. Windows 11 hat zusätzlich mehrere Vorlagen für die Anordnung, sodass Sie alle geöffneten Anwendungen mit einem Klick sortieren können. Praktisch ist weiterhin, dass sich Windows 11 bei der Verwendung von mehr als einem Monitor merkt, auf welchem Display welche Anwendung platziert war. Dies ist hilfreich, wenn ein Laptop an unterschiedlichen stationären Monitoren genutzt wird – dann platziert Windows 11 diese Anwendung automatisch wieder auf demselben Display.(Quelle: Microsoft)

Auf den ersten Blick ungewohnt ist die neue Position der Taskleiste. Diese ist nicht mehr, wie seit einer gefühlten Ewigkeit, links ausgerichtet, sondern zentral platziert. Über die Taskleiste können Sie in Windows 11 ausserdem zuletzt geöffnete Dokumente sowie Apps starten. Microsoft gibt weiterhin an, dass die Steuerung via Touch-Screen und Stift verbessert ist. Zusätzlich erhält Windows 11 Möglichkeiten für die Sprachsteuerung, etwa um Texte zu diktieren.(Quelle: Microsoft)

Dass Microsoft in den letzten zwei Jahren verstärkt auf Teams als Kommunikations- und Collaborationsplattform setzt, zeigt sich auch in Windows 11. Die Anwendung ist im neuen Betriebssystem nativ integriert.

Neuer App-Store in Windows 11

Microsoft hat den Store, der aus Windows 10 bekannt ist, überarbeitet. Der Konzern aus Redmond verspricht, dass die neue Version schneller, flüssiger und optisch ansprechender ist. Wichtiger ist hingegen die Neuerung, dass Windows 11 mit Android-Anwendungen kompatibel ist. Diese können Sie direkt über den Windows Store erwerben und installieren.

Das wird Windows 11 aller Voraussicht nach kosten

Die genauen Kosten für das Betriebssystem sind noch nicht bekannt. Sicher scheint hingegen, dass Microsoft das Lizenzmodell von mehreren Versionen für Home- und Business-User beibehält. Somit wird es von Windows 11 auch Versionen in unterschiedlichen Preisbereichen geben. Bestätigt ist, dass ein Update von Windows 10 auf das neue Betriebssystem möglich ist. Wenn Sie eine aktive Lizenz für Windows 10 besitzen, ist das Update auf das neue Betriebssystem kostenfrei möglich. Microsoft setzt also die Strategie, die von Windows 7/8 bekannt ist, fort. Ebenfalls gibt es keine zeitliche Begrenzung für diese Aktualisierung, sodass Sie diese nach Ihrem eigenen Zeitplan durchführen können.

(danke an @sinharrupesh)

Die Systemanforderungen von Windows 11

Microsoft hat auch die minimalen Systemanforderungen für Windows 11 veröffentlicht. Das neue Betriebssystem benötigt mindestens eine CPU mit 1 GHz Leistung sowie vier GB Arbeitsspeicher. Für die Installation müssen weiterhin 64 GB freier Festplattenspeicher vorhanden sein. Benötigt wird ausserdem eine DirectX 12-kompatible Grafikkarte und das Display muss eine Auflösung von 720p ermöglichen. Die Anforderungen liegen somit im Vergleich zu Windows 10 ein Stück weit höher. Auf der Produktseite von Windows 11 ist ebenfalls ein Tool verfügbar, mit dem Sie testen können, ob Ihr aktuelles System mit dem neuen Betriebssystem kompatibel ist.

Mit der Digitalisierung Schritt halten

Windows 11 bringt einige Funktionen mit, die für Sie und Ihr Unternehmen durchaus interessant sind. Dazu gehören beispielsweise die Integration von Teams sowie die Möglichkeit, Android Apps nativ auf einem Windows System zu installieren. Auf diese Weise schreitet die Digitalisierung Schritt für Schritt fort und Plattformen wachsen zusammen. Das Betriebssystem ist hierbei ein zentraler Baustein. Windows stellt die Plattform dar, auf der alle anderen Anwendungen laufen. Gleichzeitig entstehen durch die Systemanforderungen Wechselwirkungen mit den Workstations sowie Anwendungen, die Sie im Unternehmen einsetzen.


(Quelle: Microsoft)


Eine langfristige IT-Strategie ist die beste Grundlage, um das Optimum aus Betriebssystemen, Anwendungen und Hardware herauszuholen. Mit einem erfahrenen IT-Dienstleister an Ihrer Seite, der für Sie eine Strategie für die Digitalisierung ausarbeitet, sind Sie auf diese Veränderungen bestens vorbereitet. So nehmen Sie die Digitalisierung Schritt für Schritt und sind immer up to date bei der Nutzung von digitalen Systemen. UPGREAT ist Ihr Partner, der Sie durch Digitalisierungsprozesse begleitet. Nehmen Sie jetzt Kontakt zu UPGREAT auf und erfahren Sie, welche Vorteile die Digitalisierung für Sie hat.

Kontaktieren Sie uns

Beitrag teilen

Philipp Walter

Gepostet von Philipp Walter

Ich berate und betreue erfolgreiche Unternehmen in der Realisierung ihrer IT-Strategie.

Ähnliche Beiträge