Robotic Process Automation – echte Bereicherung oder überbewertete Umbenennung?

André Meier
4. Sep 2020 | 2 Min. Lesezeit
Themen: Digitalisierung

Die robotergesteuerte Prozessautomatisierung ist im Prinzip keine Neuerfindung. Bereits seit den 80er Jahren setzen Industrieunternehmen computergesteuerte Roboter ein. Diese führen vor allem repetitive, manuelle Arbeiten in der Fertigung aus. Unter der Bezeichnung RPA (Robotic Process Automation) nutzt diese Technik nun die modernen Möglichkeiten der IT. Sorgt diese Kombination aus modernen Technologien und Prozessautomatisierung tatsächlich für eine Art Revolution?

Unterschiede zu klassischen Produktionsrobotern

Im Bereich der RPA wird von Softwarerobotern und RPA-Bots gesprochen. Ein grosser Unterschied zeigt sich in der Funktionsweise dieser Systeme. Die klassischen Roboter führen exakt vordefinierte, immer wiederkehrende Aufgabe mit einer festgelegten Struktur aus. Als Beispiel können hier Schweissroboter in der Autofertigung genannt werden. Diese Ro boter arbeiten am Fliessband und führen in einer endlosen Schleife immer wieder die genau gleichen Arbeitsschritte aus.

Bei modernen Softwarerobotern in der RPA spielt hingegen die künstliche Intelligenz eine grosse Rolle. So werden Prozessabläufe mithilfe von komplexen Softwaresteuerungen definiert, die abseits von strengen Vorgaben ablaufen. Bei den modellgetriebenen oder selbstlernenden Ansätzen ist es möglich, Prozessabläufe zu erstellen, die mit abweichenden Umgebungsvariablen umgehen können. Bei diesen regelbasierten Prozessen können Sie auch selbstlernende Komponenten integrieren.

Ausserdem ist RPA nicht auf Produktionsroboter beschränkt. Die RPA-Bots kommen primär in anderen Bereichen zum Einsatz. Testabläufe oder automatisierte Aufgaben an Computern sind zwei Beispiele, in denen RPA seine Stärken ausspielt. Selbst automatisierte Interaktionen mit Kunden über verschiedene Kanäle können von entsprechend ausgelegten RPA-Bots übernommen werden.

Ein weiterer Unterschied zeigt sich in der eigentlichen Umsetzung. Die klassische Prozessautomatisierung basiert immer auf extra hierfür geschaffenen Systemen. Bei der industriellen Produktion sind dies die Fertigungsroboter, die präzise für diese eine Aufgabe entworfen wurden. RPA hingegen nutzt die bestehende IT-Infrastruktur und baut auf diesen Systemen auf. Die eigentliche Automatisierung findet mithilfe von Softwareprozessen statt. RPA ist somit kein physischer Roboter, sondern im Kern eine Softwareplattform.Chatbot Canvas

Ziele und Anwendungsmöglichkeiten von RPA

In erster Linie steigert Robotic Process Automation die Effizienz im Unternehmen. Automatisiert Prozesse haben gleichzeitig das Potenzial, die Kosten zu minimieren. Anstelle von teurer, manueller Arbeit kommt RPA zum Einsatz, die grundsätzlich deutlich günstiger ist. Ein weiteres Ziel von RPA ist es, Geschäftsabläufe, Prozesse sowie den Kontakt zu den Kunden zu beschleunigen. Mit automatischen Abläufen reagiert Ihr Unternehmen faktisch ohne Zeitverzögerung auf Situationen.

Die Anwendungsmöglichkeiten von RPA sind breit gefächert. Durch die stetige Weiterentwicklung von künstlicher Intelligenz und dem Machine Learning eröffnen sich permanent auch weitere Bereiche, in denen RPA effektiv ist. Beispielsweise kommt RPA in der Verwaltung von Abrechnungsdaten zum Einsatz. Automatisierte Systeme sammeln Daten für die Abrechnung, kontrollieren die Richtigkeit der Informationen oder verarbeiten Zahlungseingänge. Der Einsatz von RPA-Systemen senkt die Fehlerquote und erhöht die Verarbeitungsgeschwindigkeit deutlich.

Die Vorteile von RPA in der Praxis

Bei der Analyse und dem Vergleich mit manueller Arbeit zeigen sich die klaren Vorteile und Stärken der RPA-Systeme. Vor allem fällt die hohe Effektivität auf. Digitale Daten werden von RPA-Systemen faktisch in Echtzeit verarbeitet. Ein Mitarbeitender muss hingegen Aufmerksamkeit und Zeit investieren. Ausserdem arbeiten RPA-Bots rund um die Uhr und pausenlos. Hier ist einer der grossen Vorteile gegenüber manueller Arbeit zu sehen. Ausserhalb der Arbeitszeiten ruhen dort die Prozesse. Durch RPA steigern Sie somit nicht nur die Effizienz, Ihr Unternehmen erhält auch eine professionellere Aussendarstellung und setzt Standards präzise um.

Nutzen Sie die Vorteile von RPA in Ihrem Unternehmen – mit UPGREAT

Da RPA vor allem auf softwaregestützten Lösungen basiert, ist ein erfahrener IT-Dienstleister wie UPGREAT der richtige Ansprechpartner für die Implementierung in Ihrem Unternehmen. Zwei Faktoren sind hierbei besonders wichtig. Zum einen muss der IT-Dienstleister mit dem Konzept des RPA vertraut sein und über entsprechende praktische Erfahrung mit diesen Systemen verfügen. Zum anderen muss eine individuelle und genaue Analyse der Situation Ihres Unternehmens vorgenommen werden. RPA-Lösungen sind immer sehr speziell und auf den jeweiligen Einsatzbereich angepasst.

UPGREAT nimmt sich die Zeit und entwickelt im Consulting gemeinsam mit Ihnen RPA-Konzepte, die exakt auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Einer der Stärken von UPGREAT ist es, Abläufe und Prozesse bei Kunden besonders gut identifizieren zu können. Darauf aufbauend entstehen massgeschneiderte IT-Lösungen, die Ihren Alltag erleichtern und die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen vorantreiben. Wenn Sie an den Möglichkeiten von RPA interessiert sind und erfahren möchten, wie Sie in Ihrem Unternehmen von dieser Technologie profitieren können, dann sprechen Sie uns noch heute an.Kontaktieren Sie uns

Beitrag teilen

André Meier

Geschrieben von André Meier

Neue Herausforderungen sind meine Leidenschaft! Genau deshalb bin ich ein begeisterter UPGREATler. Mitzuerleben wie wir äusserst innovative Software bei unseren Kunden zu echtem, greifbarem Mehrwert führen, begeistert mich jeden Tag aufs Neue!

Ähnliche Beiträge