Die Krux mit der Passwortverwaltung

Jürg Heim
2. Mär 2022 | 3 Min. Lesezeit
Themen: Security, Multifaktor-Authentifizierung

Passwörter sind das ewige Thema in der IT. Jeder wurde wahrscheinlich schon mehrfach darüber belehrt, wie wichtig es ist, sichere Passwörter zu nutzen. Dennoch ertappen wir uns immer wieder dabei, wie wir unsichere Passwörter wählen oder wiederholt dasselbe Passwort einsetzen. Welche Lösung sorgt wirklich für Sicherheit und warum sind wir so sorglos, wenn es um das Thema Passwortsicherheit geht?

Warum sind Nutzer oft nachlässig beim Umgang mit Passwörtern? 

Im Prinzip ist es ganz einfach, die Sicherheit der eigenen Passwörter zu gewährleisten. Sie müssen nur ein paar Grundregeln beachten. Dazu gehört, sichere Passwörter zu erstellen. Im besten Fall besteht ein Passwort aus einer möglichst langen Kette aus wahllosen Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen. Gross- und kleingeschriebene Buchstaben erhöhen die Sicherheit weiter. 

Der zweite wichtige Punkt ist, für jeden Dienst ein eigenes Passwort zu erstellen. So verhindern Sie, dass Angreifer Ihr Passwort zu mehreren Plattformen erhalten, wenn bei einem Anbieter eine Sicherheitslücke vorhanden ist und Anmeldedaten gestohlen wurden. Der dritte Punkt ist, dass bei besonders wichtigen Konten die 2FA, also die Zwei-Faktor-Authentisierung, für die Anmeldung genutzt wird. 

Das klingt einfach, führt in der Praxis jedoch zu Problemen. Denn es ist notwendig, sich alle diese Passwörter zu merken. Im Durchschnitt hat jeder Internetnutzer fast 100 Konten, die mit einem Passwort geschützt sind. Wer im digitalen Raum aktiv ist, hat meist deutlich mehr. Es dürfte klar sein, dass es unmöglich ist, sich hunderte von komplexen Ketten aus Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen zu merken. 

Neuer Call-to-Action

Welche Lösung bringt wirklich Sicherheit bei den Passwörtern? 

Als Unternehmen ist es wichtig, dass Sie die Richtung vorgeben, wie Sie die Konten Ihrer Mitarbeitenden sowie die Zugänge zu den Diensten schützen. Am Passwort geht in vielen Szenarien noch kein Weg vorbei, auch wenn diese Art der Anmeldung in einigen Bereichen bereits ausgedient hat. Wenn möglich, sollten Sie deshalb auf die 2FA setzen. 

Die Sicherheit der Passwörter spielt eine zentrale Rolle für Unternehmen. Sorgloser Umgang mit Passwörtern ist einer der Hauptgründe, warum Unbefugte Zugang zu Netzwerken oder vertraulichen Daten erhalten. Ein erster Schritt ist es, über die Gruppenrichtlinien die Standards für Passwörter im Netzwerk vorzugeben. Hier legen Sie fest, welches Format ein Passwort im Active Directory haben muss. Dazu gehören die Länge, die Dauer der Gültigkeit sowie Einstellungen für die Komplexität. Somit verhindern Sie mit einfachen Mitteln, dass Mitarbeitende Passwörter wie „123“ wählen. 

Eine ebenso wichtige Massnahme, um die Unternehmen eigentlich nicht mehr umher kommen, ist die Verwendung eines Passwortmanagers beziehungsweise eines externen Systems für die Anmeldung. Mit diesen Methoden implementieren Sie zudem das Zero-Trust-Modell für mehr Sicherheit. Zero Trust bedeutet im Kern, dass das System bei jeder Nutzeraktion die Identität verifiziert. Durch die Kombination eines Passwortmanagers mit 2FA lässt sich das ständige Eintippen von Passwörtern vermeiden und gleichzeitig erhöhen Sie das Sicherheitsniveau in Ihrem Netzwerk deutlich. 

Ein Passwortmanager fungiert als zentraler Speicher für alle Passwörter. Sie und Ihre Mitarbeitenden legen die Passwörter zu den einzelnen Diensten in diesem System ab. Der Passwortmanager selbst ist zum einen mit einem Master-Passwort gesichert. Dies ist das einzige Passwort, das Sie und Ihre Mitarbeitenden sich zukünftig merken müssen. Zum anderen sind alle Passwörter verschlüsselt gespeichert. Somit ist sichergestellt, dass die Passwörter nicht nutzbar sind, selbst wenn es jemandem gelingen sollte, sich Zugang zu dem Passwortmanager zu verschaffen. Passwortmanager sind zudem in der Lage, direkt sichere Passwörter nach hohen Sicherheitsstandards zu erzeugen. Dies verhindert, dass die Mitarbeitenden sich selbst Passwörter ausdenken müssen und dabei eventuell unsichere Varianten wählen. 

Dazu bieten Passwortmanager für Unternehmen ein zentrales Dashboard. Hier verwalten Sie Zugriffsrechte, Konten und legen die Richtlinien für Passwörter fest. Diese Lösung in Kombination mit 2FA sorgt für eine enorm hohe Sicherheit für alle Zugänge in Ihrem Unternehmen. Ihre Mitarbeitenden müssen sich die einzelnen Passwörter nicht mehr merken oder diese auf andere Weise speichern. Es ist möglich, absolut sichere Passwörter zu wählen, sodass auch ein direktes Knacken der Passwörter am Dienst fast unmöglich ist. 

Ein sicheres Passwortmanagement in Ihrem Unternehmen etablieren 

Als Teil der IT-Sicherheitsstrategie ist es wichtig, auch die Sicherheit der Passwörter und Konten auf ein hohes Niveau zu heben. Mit der Integration des richtigen Passwortmanagers sowie den entsprechenden Richtlinien für Ihre Mitarbeitenden schaffen Sie das richtige Umfeld. UPGREAT hilft Ihnen bei der Umsetzung dieses Projekts. Mit einem IT Security-Check sowie weiteren Dienstleistungen stellen die Consultant und Solution Advisor von UPGREAT sicher, dass Sie die optimale Lösung für Ihr Unternehmen erhalten. Haben Sie weiter Fragen zum Thema? Wenden Sie sich direkt an UPGREAT und profitieren Sie von der Erfahrung im Bereich der Sicherheits- und Digitallösungen.

Kontaktieren Sie uns

Beitrag teilen

Jürg Heim

Gepostet von Jürg Heim

Als Vollblut Sales, habe ich den Kunden im Fokus und eine Leidenschaft zum Beraten im Herzen. Viele erfolgreiche IT Projekte, Integrationen und Transformationen bereichern meinen Erfahrungsrucksack. Dies und mein ungebrochenes Interesse, Neues zu erforschen und Altbekanntes zu schätzen, lassen mich die IT immer wieder neu entdecken

Ähnliche Beiträge