UPGREAT Blog

SharePoint 2019: Details zu den Funktionen enthüllt

Im Mai 2018 fand in Las Vegas die SharePoint Conference North America statt. Im Rahmen der Konferenz enthüllte Microsoft erste Informationen zu SharePoint 2019, der laut ersten Informationen diesen Herbst erscheinen soll.

Wie wichtig SharePoint für Unternehmen geworden ist, zeigt sich nicht nur an der grossen Zahl an Teilnehmern an der Konferenz, sondern auch an der Tatsache, dass Microsoft mehrere leitende Mitarbeitende als Redner zur Konferenz schickte. Entsprechend gespannt waren die Teilnehmer auf die für SharePoint 2019 angekündigten Neuerungen. Aber was ist denn nun wirklich neu? Und kann der neue SharePoint die Erwartungen erfüllen? Ich habe die wichtigsten Antworten zusammengetragen.

Bessere Einbindung von OneDrive

Eine der wichtigeren Neuerungen ist sicherlich die erweiterte Einbindung von OneDrive. Microsoft versucht bereits seit einiger Zeit, den Filehosting-Dienst fest mit SharePoint zu verknüpfen – bisher allerdings nur in der Cloud. Das wird sich mit SharePoint 2019 ändern, denn in Zukunft soll eine Synchronisierung der Daten über OneDrive auch beim On Premise-Betrieb von SharePoint möglich sein. 

Konkret bedeutet das, dass Dokumente persönlicher Sites und Teamsites mit Hilfe von OneDrive synchronisiert werden können. Zudem wird es möglich sein, gezielt einzelne Dateien per File-on-Demand zu synchronisieren.

10 Erfolgsfaktoren SharePoint Einführung

Die neue, alte Benutzeroberfläche

Die mit SharePoint 2016 eingeführte Benutzeroberfläche „Modern“ wird bei der 2019er-Version nun zum Standard werden. Einige Nutzer stehen der UI zwar noch immer ablehnend gegenüber, da sie bei ihrer Einführung mit SharePoint 2016 funktional weniger zu bieten hatte als die alte Oberfläche. Seitdem hat Microsoft sie allerdings stark erweitert, und diese Verbesserungen fliessen natürlich auch bei SharePoint 2019 ein.

So wird es beispielsweise die SharePoint Home genannte und aus Office 365 bekannte Startseite nun auch bei SharePoint 2019 on Premise zur Verfügung stehen. Zudem erstrahlen Team- und Communication-Sites sowie Listen und Dokumentenbibliotheken im neuen Modern-Gewand. Das wirkt sich nicht nur optisch aus, denn die neue UI erleichtert auch die Erstellung von Sites und die Bearbeitung von Inhalten. Hinzu kommen kleinere Änderungen wie etwa die Überarbeitung des Startmenüs, das nun an das aus Office 365 bekannte Kacheldesign angeglichen wurde.

SharePoint 2019 Hub Site

Die "Hub Site" von SharePoint 2019 führt verknüpfte Websites zusammen, informiert über Neuigkeiten und Aktivitäten und definiert die gemeinsame Navigation und das Look-and-Feel.

Eine Neuerung, die vor allem Systemadministratoren freuen dürfte, ist die umgestaltete Freigabefunktion. Insbesondere wenn Inhalte mit externen Kontakten geteilt werden sollten, war die Konfiguration der Freigabe in SharePoint 2016 recht kompliziert und daher fehleranfällig. Da so ein potentieller Angriffspunkt geschaffen werden konnte, war hier eine Überarbeitung dringend geboten. Diese hatte Microsoft bereits bei Office 365 umgesetzt, SharePoint 2019 wird nun folgen.

Neue Befehle und bessere Unterstützung für Hybrid-Umgebungen

Neben diesen grossen Neuerungen gibt es natürlich noch zahlreiche weitere Änderungen – teils sind das nur kleine Verbesserungen, die die Bedienung erleichtern, einige wirken sich aber, je nach Konfiguration von SharePoint, recht deutlich auf die Arbeit mit der Software-Plattform aus. 

So wird es zum Beispiel neue PowerShell-Commandlets geben, was allerdings vornehmlich für Systemadministratoren von Bedeutung sein dürfte – die aber freuen sich sicherlich über die Neuerung, denn die neuen Befehle für Microsoft Shell eröffnen ihnen weitere Möglichkeiten und erleichtern bestimmte Arbeiten.

Für den Betrieb von SharePoint 2019 sehr interessant ist die bessere Unterstützung von Hybrid-Umgebungen. Direkte Links zum Hybrid-Configuration-Wizard, eine Statusleiste, die die Konfiguration anzeigt, sowie die Einbindung von OneDrive als Standard bei einer Hybrid-Umgebung zeigen, dass diese Umgebungen gleichberechtigt neben reinen Cloud-Lösungen stehen. Microsoft hat also trotz seiner Fokussierung auf die Cloud verstanden, dass einige Unternehmen nicht vollständig auf die Cloud umstellen können oder wollen.

Augmented Reality mit SharePoint 2019

In einem Bereich betritt Microsoft mir SharePoint 2019 absolutes Neuland – die Software wird mit dem Dienst Spaces nämlich Augmented Reality unterstützen. In Verbindung mit den Funktionen von Windows 10 können so über SharePoint 3D-Inhalte bearbeitet und geteilt werden. Ob und wie sich diese neue Technologie in geschäftliche Prozesse einbinden lässt, muss sich erst noch zeigen – und ist sicherlich stark von den Gegebenheiten im jeweiligen Unternehmen abhängig.

Microsoft hat allerdings schon einige mögliche Anwendungsfelder genannt. So halten die Redmonder diese Technik zum Beispiel dafür geeignet, Bewerber und neue Mitarbeitende den neuen Kollegen aus der Abteilung vorzustellen. Mitarbeitendenschulungen und Vorträge sowie die standortunabhängige Produktentwicklung in Teams wurden als weitere mögliche Anwendungsfelder genannt.

  

Unkomplizierte Umstellung – mit UPGREAT

Wie Sie sehen, bringt SharePoint 2019 einiges an Neuerungen mit sich. Daher stellt sich für Sie vermutlich die Frage, ob beziehungsweise wann ein Wechsel zum neuen SharePoint sinnvoll ist. Unsere Experten beraten Sie gerne in dieser Frage und planen gegebenenfalls die Umstellung – selbstverständlich in enger Abstimmung mit Ihnen. Auf diese Weise ist eine reibungslose Umstellung sichergestellt, die sich nur geringfügig auf die tägliche Arbeit auswirkt. 

Neuer Call-to-Action (CTA)

Topics: SharePoint