<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=908082315970423&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

UPGREAT Blog

Microsoft Build 2017 – Windows erfindet sich jetzt immer wieder neu

Auch 2017 lud Microsoft wieder zu seiner Entwicklerkonferenz Build ein – dieses Mal fand sie vom 10. bis 12. Mai in Seattle statt. Entwickler und Fachleute aus der IT-Welt konnten sich über die neuesten Planungen der Redmonder informieren. Ein wichtiger Schwerpunkt dabei war die neue Ausrichtung der Betriebssystementwicklung. Mit Windows 10 setzt Microsoft voll auf den Software-as-a-Service-Zug, was sowohl für Endnutzer als auch für Software-Entwickler verschiedene Vorteile mit sich bringt. Welche Neuerungen neben Windows as a Service an der Build 2017 angesprochen wurden, lesen Sie in folgendem Beitrag. 

Microsoft öffnet sich

Lange Zeit führte Microsoft den Kampf gegen die Konkurrenz ebenso konsequent wie die Versuche, am Thron von Apple zu sägen. Inzwischen haben aber die meisten Beteiligten verstanden, dass Probleme mit der Kompatibilität nicht gerade im Sinne der Nutzer sind. Aus diesem Grund wird Windows 10 deutlich offener als seine Vorgänger. Das Betriebssystem soll eine universell einsetzbare Plattform werden und so eine vollkommen problemlose Verwendung von Dokumenten auf allen Endgeräten ermöglichen. Mit dem „Creators Update“ gibt Microsoft Entwicklern eine Möglichkeit an die Hand, Funktionen und Dokumente über die Grenzen des Betriebssystems hinaus nutzbar zu machen – und zwar ohne lästige Konvertierung, Darstellungsfehler oder Ähnliches.

Der App Store für Windows wartet in Zukunft ebenfalls mit neuen und unerwarteten Neuzugängen auf: Neben iTunes von Konkurrent Apple findet sich dort bald auch Unternehmenssoftware von SAP. Das zeigt deutlich, dass sich bei Microsoft eine neue Herangehensweise durchgesetzt hat – den Kunden soll die Arbeit erleichtert werden, ganz gleich, ob sie dabei auf Produkte aus dem Hause Microsoft setzen oder lieber Produkte der Konkurrenz nutzen.

Windows as a Service – Stabilität und kürzere Entwicklungs-zyklen

Neben den oben erwähnten Themen fand vor allem eine Ankündigung von Microsoft Beachtung: Mit Windows 10 sind die „grossen Releases“ früherer Jahre Geschichte. Die Redmonder werden in Zukunft nicht mehr alle paar Jahre ein neues Betriebssystem auf den Markt bringen, sondern stattdessen kontinuierlich an Windows 10 weiterarbeiten. Intern werden tägliche neue Builds von Windows getestet, für die breite Öffentlichkeit soll alle sechs Monate ein grosses Update zur Verfügung stehen. Entwickler können sich ausserdem für das „Insider Program“ anmelden und erhalten so frühzeitig Zugang zu neuen Builds.

Auf diese Weise können sie die Neuerungen bereits vorab intensiv testen, Feedback geben und ihre eigenen Apps gegebenenfalls anpassen. Letzteres soll nach Aussage von Microsoft aber immer seltener nötig sein, denn die Kompatibilität ist ein weiterer wichtiger Punkt, der mit Windows as a Service verbessert werden soll. Nutzen Apps die frei zugänglichen APIs von Microsoft, sollen die Anwendungen auch nach einem Update des Betriebssystems weiterhin problemlos funktionieren. Das erleichtert es Drittanbietern, ihre Programme immer auf dem aktuellen Stand zu halten und gibt Anwendern mehr Sicherheit, da mit einem Update des Betriebssystems keine Neuinstallation der anderen Programme mehr nötig ist.

Build verpasst? Kein Problem!

Da die Tickets für die Build in der Regel innerhalb weniger Minuten ausverkauft sind, kommt leider nicht jeder in den Genuss, sich direkt bei Microsoft über die anstehenden Neuerungen zu informieren. Aber auch wer keine Karten ergattern konnte, muss nicht auf Informationen aus erster Hand verzichten. Microsoft hat sämtliche Sessions online bereitgestellt – sie können hier abgerufen werden. Darüber hinaus findet im Juli 2017 die Microsoft Partnerkonferenz statt, auf der die wichtigsten Informationen ebenfalls noch einmal vorgestellt werden. Selbstverständlich werden wir darüber bloggen.

Mit UPGREAT in die digitale Zukunft starten

Wollen Sie mit Ihrem Unternehmen von den Neuerungen profitieren, die Windows as a Service mit sich bringt, unterstützt Sie UPGREAT sehr gerne dabei. Als Gold Collaboration & Content Partner von Microsoft bringen wir das nötige Fachwissen mit, um mit Ihnen die ideale Lösung für Sie und Ihr Unternehmen zu erarbeiten. Ganz gleich, ob Sie einen „Probelauf“ mit Windows 10 planen oder gleich eine komplette Umstellung aller Geräte, wir helfen Ihnen mit Sachverstand und individuell abgestimmten Ansätzen weiter – lassen auch Sie sich von unseren Leistungen überzeugen!

Topics: Microsoft, Windows Migration, Windows 10, Software as a Service